Psychologie

Wie geht man natürlich mit Unfruchtbarkeit um?

Im Dezember hatten wir dank Eva María Bernal und Marian Cisterna die Möglichkeit, in unserem Zentrum ein (Online-)Picknick zu veranstalten. Während des Programms beantwortete der Psychologe unserer Klinik, Alfredo García Garate, Fragen und Zweifel. Besonderen Wert legte er hierbei darauf, wie wichtig es ist, die Situation so normal und natürlich wie möglich zu leben. Auf diese Weise kann man viele andere emotionale Konflikte verhindern, die daraus erst entstehen.

Unfruchtbarkeit

Unser Psychologe erklärt, wie man mit Unfruchtbarkeit – natürlich – umgehen kann.

Wie geht man natürlich mit Unfruchtbarkeit um?

Natürlich mit Unfruchtbarkeit umgehen heißt ihr alles Seltsame, Anormale und Erniedrigende zu nehmen.

Diese Natürlichkeit und Akzeptanz der Unfruchtbarkeit ist aber aus zwei Gründen nicht einfach:

–   Aufgrund unserer Kultur und der Bedeutung, die die Nachkommenschaft schon seit jeher darin einnimmt.

–  Und aufgrund unserer persönlichen Muster, in denen Mutterschaft/Vaterschaft zum Glück einfach dazugehört.

Das kulturelle Gewicht schlägt sich besonders in einem Gefühl des Nichts-wert-Seins nieder, das diese Menschen fühlen (und das schon seit jeher, ist es doch keineswegs neu), und in der Scham, aus der wir das Problem verschweigen und es wie ein soziales Stigma leben.

Natürlicher wird das Ganze schon einfach dadurch, dass wir uns nicht verstecken und bei der Geheimnistuerei, die niemandem guttut, nicht mitmachen. Viele Paare oder Frauen befinden sich in der gleichen Situation und das Problem ist nicht nur nicht schwer nachzuvollziehen – ganz im Gegenteil: Die meisten verstehen es nur allzu gut. Doch was wir innerlich fühlen, tragen wir auch nach außen. Wenn wir uns also schämen, projizieren wir dieses Bild auch auf andere. Hierzu möchten wir, auch wenn es natürlich etwas anderes ist, zum Vergleich den innerlichen Kampf anführen, den Homosexuelle mit sich führen, wenn sie sich outen und sich damit vom – ihnen von den Konventionen der Kultur auferlegten – Stigma befreien.

Diesen Einfluss der Kultur und unsere Vorstellungen davon, was Glück eigentlich ist, flexibler zu gestalten, das heißt, uns darüber bewusst zu werden, dass es viele Optionen gibt, und die Sachen zu sehen, die wir haben und auf die wir stolz sein können, kann uns dabei helfen, auf unser Ziel hinzuarbeiten, ohne uns darauf zu versteifen und alles nur auf eine Karte zu setzen.

Dabei geht es darum, die durchzuführenden Fruchtbarkeitsbehandlungen als etwas vollkommen Normales in unser Leben zu integrieren und sie (wenn dies möglich ist) nicht zu verbergen, so wie jemand, der aus gesundheitlichen Gründen eine Behandlung verschrieben bekommt. Dabei sollten wir mit dem Partner auch außerhalb der angestrebten Nachkommenschaft gemeinsame Projekte verfolgen und den Dingen nachgehen, die wir gern machen und vor dem Abenteuer „Kinderwunsch“ für uns wichtig waren, machten diese doch auch bisher unser Glück aus, das generell aus den kleinen Dingen des Lebens besteht.

Wir von ProcreaTec glauben, dass die emotionale Stabilität sehr wichtig ist, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Deswegen stellen wir unseren Patienten durch den in Reproduktionsmedizin spezialisierten Psychologen Alfredo García Garate eine psychologische Betreuung zur Seite.

About the author

ProcreaTec

At ProcreaTec, we understand the road toward a healthy pregnancy is not always easy. Through this blog, we want to reach out to all who are struggling on the path of infertility to find support. If you have any questions or would like to tell us about your situation, you can comment on the posts or send us an e-mail.
If you would like to learn more about our clinic, we invite you to visit our website en.procreatec.com
ProcreaTec: converting patients into parents.

Add Comment

Click here to post a comment

Kategorien

Kontakt

Archive

Share This