Technologie Uncategorized

Hysterosalpingographie: So erkennt man weibliche Unfruchtbarkeit

Hysterosalpingographie

Eine der wichtigsten Untersuchungen zur Diagnose von Ursachen weiblicher Unfruchtbarkeit ist die Hysterosalpingographie (HSG), welche auch unter den Bezeichnungen Hysterogramm, Uterosalpingographie, Uterotubographie oder einfach als HSG abgekürzt, bekannt ist. Bei dieser Untersuchung wird die Form der Gebärmutter und die Durchgängigkeit der Eileiter der Patientin untersucht.

Der Radiologe prüft, wie das jodhaltigen Kontrastmittels, dass mithilfe eines Katheters eingeführt wird, durch den Gebärmutterhals, die Gebärmutter und die Eileiter fließt. Das Ziel dieser Untersuchung ist es, Anomalien zu erkennen, die der Grund für eine ausbleibende natürliche Schwangerschaft sein könnten.

Hysterosalpingographie – Was ist das?

Die Hysterosalpingographie ist, wie bereits erwähnt, ein Verfahren, dass den Zustand der Gebärmutter und der Eileiter zeigt. Bei dieser Untersuchung werden mithilfe von Röntgenaufnahmen festgestellt, ob in der Gebärmutter Anomalien wie Scheidewände, Uterus bicornis (teils oder völlig getrennte Gebärmutterhöhlen) oder Uterus unicornis (einhörnige Gebärmutter), Myome oder Polypen vorhanden sind, die die Einnistung des Embryos erschweren oder sogar Fehlgeburten verursachen können. Auch Verwachsungen oder Narben in der Gebärmutter, die ebenfalls die Chance auf eine Einnistung des Embryos beeinträchtigen können, können so festgestellt werden.

Die wichtigste Funktion der Hysterosalpingographie ist der Nachweis der Eileiterdurchgängigkeit. Damit die Ei- und Samenzellen sich in der Eileiter treffen können, ist es wichtig, dass diese offen sind. Wenn eine Eileiter oder sogar beide blockiert sind, kann das der Grund sein, warum die Befruchtung zwischen Ei und Spermium nicht stattfindet.

Hysterosalpingographie

Doch auch die Informationen bezüglich welche Behandlung für die Patientin am erfolgreichsten sein wird, ist für uns eine der wichtigsten Hinweise, die uns dieser Test bietet. Bei einer verschlossenen Eileiter, wäre es notwendig, eine In-vitro-Fertilisation durchzuführen. Sind beide Eileiter offen, kann eine künstliche Befruchtung mit Samenzellen durchgeführt werden, da so das Zusammentreffen von Ei- und Samenzelle in der Eileiter möglich ist und die befruchtete Eizelle in die Gebärmutter wandern kann, um sich dort einzunisten. Auch wenn die Patientin verschlossene Eileiter hat, kann eine künstliche Befruchtung mit Samenzelle durchgeführt werden. Doch angesichts der geringen Erfolgsaussichten wäre diese Behandlung hier nicht ratsam.

Bei IVF-Spain Madrid werten unsere Fertilitätsexperten zusammen mit unserem Team alle Möglichkeiten der Patientin aus und wählen gemeinsam die Behandlung mit der höchsten Erfolgsrate.

Wie läuft die Hysterosalpingographie ab?

Der Radiologe erstellt bei dieser Untersuchungen Röntgenaufnahmen, in denen zu sehen ist, wie die Kontrastflüssigkeit durch die Gebärmutter und Eileiter fließt bzw. wie es diese ausfüllt. Dadurch wird die Form der Gebärmutter und Eileiter sichtbar und wir erhalten eine Vorstellung darüber, in welchem Zustand sie sich befinden.

Die Gebärmutter erscheint auf dem Röntgenbild weiß, nachdem das Kontrastmittel mithilfe eines Katheters durch die Scheide eingeführt wurde. Sind beide Eileiter offen, sollte man erkennen, wie die Flüssigkeit am Ende der Eileiter in die Bauchhöhle abfließt. Wenn dies nicht geschieht, ist das meist die Ursache einer Blockade, Verschließung oder Verklebung der Eileiter.

Bei diesen Aufnahmen ist es auch möglich, Ansammlungen von Flüssigkeiten zu erkennen, die die Eileiter verdicken oder vergrößern, wie es bei einer Hydrosalpinx der Fall ist. Diese Ansammlung von Flüssigkeit kann auftreten, wenn die Patientin eine Eileiterentzündung erlitten hat oder nach einer Operation im Bauchbereich.

  ofenne Eileiter vs verschlossene Eileter

Wie unangenehm ist die Untersuchung?

Die Realität ist: Ja, die Untersuchung ist etwas unangenehm für die Patientin. Um die Unannehmlichkeiten der Untersuchung zu reduzieren und die Erholung zu beschleunigen, kann die Patientin ein Beruhigungsmittel oder Muskelrelaxan einnehmen.

Doch es gibt auch eine gute Nachricht: es exsitiert eine verbesserte Version der Hysterosalpingosonographie, die Hysterosalpingoszintigraphie (HSSG) oder auch Hysterosalpingosonographie genannt. Die Vorteile dieser verbesserten Technik sind, dass sie weniger unangenehm ist, keine Röntgenstrahlen verwendet, da sie mit Ultraschall durchgeführt wird, und die gleichen Ergebnisse wie die HSG liefert. Die Hysterosalpingoszintigraphie wird durch einen transvaginalen Ultraschall durchgeführt und beurteilt den Zustand der Gebärmutter und der Eileiter, indem sie der Form der Gebärmutterschleimhaut folgt.

Hysterosalpingographie – Wie bereite ich mich vor?

Die Hysterosalpingographie ist eine einfache und schnelle Untersuchung, die im Durchschnitt nur etwa 25-30 Minuten dauert, je nach Patientin aber auch etwas länger dauern kann. Während der Untersuchung, die in einem Röntgenraum stattfindet, liegt die Frau auf einer Liege unter dem Röntgengerät und platziert ihre Beine in Beinstützen, wie als wäre es ein Besuch beim Gynäkologen. Eine Narkose ist nicht erforderlich, aber für die korrekte Vorbereitung müssen folgenen Dinge beachtet werden:

  • Um den Darm zu reinigen und die Visualisierung während der Untersuchung zu verbessern, kann der Fertilitätsexperte die Einnahme eines Abführmittels empfehlen.
  • Die Untersuchung wird in den ersten Tagen nach Ende der Regelblutung durchgeführt, um sicherzustellen, dass die Patientin nicht schwanger ist. Röntgenstrahlen wären schädlich für den Embryo.
  • Nach Verschreibung durch Ihren Facharzt können Sie ein Beruhigungsmittel oder ein Muskelrelaxan einnehmen, um Unannehmlichkeiten zu verringern.
  • Leichte Blutungen oder bräunlicher Ausfluss in den Tagen nach der Untersuchung sind normal.
  • Während des Erholungsprozesses können leichte Schmerzen, vergleichbar mit dem Einsetzen der Menstruation, verspürt werden. Um das Unwohlsein zu lindern, können Sie entzündungshemmende Medikamente einnehmen.

Warum eine gute Diagnose so wichtig ist

Um eine Gesamtübersicht über alle Faktoren zu erhalten, die die Fruchtbarkeit bei Frauen, als auch bei Männern beeinflussen, führen wir in unseren Kinderwunschkliniken umfassende personalisierte Untersuchungen durch.

Jeder Fall wird von uns gründlichst untersucht und verschiedene Aspekte, von der Qualität des für den Transfer in die Gebärmutter ausgewählten Embryos bis hin zur Empfänglichkeit der Gebärmutterschleimhaut unserer Patientinnen, werden von unseren Fachmedizinern bewertet.Wir möchten unseren Patienten nicht noch mehr emotionalen und wirtschaftlichen Stress aufbürden, daher konzentrieren wir uns bei unserer Arbeit auf Genetik und Immunologie, zwei der wichtigsten Bereiche, wenn es darum geht, herauszufinden, warum es bei einer Patientin zu Implantationsfehlern oder wiederkehrenden Fehlgeburten kommt.

Diese Verfahrensweise ermöglicht es uns, die Behandlung zu optimieren und beste Erfolgsaussichten zu schaffen, um in möglichst wenigen Versuchen Leben zu erschaffen.

About the author

ProcreaTec

At ProcreaTec, we understand the road toward a healthy pregnancy is not always easy. Through this blog, we want to reach out to all who are struggling on the path of infertility to find support. If you have any questions or would like to tell us about your situation, you can comment on the posts or send us an e-mail.
If you would like to learn more about our clinic, we invite you to visit our website en.procreatec.com
ProcreaTec: converting patients into parents.

Kategorien

Kontakt

Archive

Share This