weiblicher-faktor

Eizellspenderinnen mit geprüfter Fertilität

Geprüfte Fertilität bei Eizellspende

Unser Programm der Eizellspende heißt „OvoDona“ und schließt junge Spenderinnen im Alter von 18 bis höchstens 35 Jahren ein. Das Vorhandensein des eigenen Programms der Eizellspende bedeutet, dass wir zu keinen externen Eizellbanken greifen, sondern dass alle Eizellspenderinnen persönlich zu uns kommen und ein bestimmtes internes Verfahren durchlaufen müssen, bevor sie als Spenderinnen zugelassen werden.

Wer wird als Spenderin bei ProcreaTec aufgenommen?

Junge Frauen, die zu uns kommen und aus altruistischen Gründen Eizellen spenden möchten, wissen oft nicht, was der Prozess der Eizellspende beinhaltet und welche Schritte sie durchlaufen müssen, um als Spenderin zugelassen zu werden. Jede potentielle Spenderin hat mehrere Beratungstermine mit Ärzten und Krankenschwestern, die ihr alle Schritte des Programms der Eizellspende erklären.

Zuallernächst, ist eine Vielzahl an Untersuchungen erforderlich, um sicherzustellen, dass die junge Frau als Spenderin geeignet ist – das heißt bestimmte gesundheitlichen Anforderungen erfüllt – und dass die hormonelle Stimulation und die Punktion der Eierstöcke zur Eizellentnahme kein Risiko für die Gesundheit der Spenderin darstellt.

Welche Tests machen die Spenderinnen?

Junge Frauen, die an der Teilnahme an unserem Eizellspendeprogramm interessiert sind, werden zunächst laut äußerlichen Merkmalen ausgesucht und werden anschließend folgenden Untersuchungen untergezonen, um ihren Gesundheitszustand zu prüfen:

Allgemeiner Gesundheitscheck

–             Gynäkologische Untersuchung

–             Serologische Tests (HIV, Lues, Hepatitis, Toxoplasmose, Cytamegalovirus, etc.)

–             Schriftlicher psychologischer Persönlichkeitstest und ein Gespräch mit dem Psychologen

Genetische Tests:

– Zystische Fibrosis

– Das Fragiles-X-Syndrom (FXS)

– Karyotyp

Beim positiven Ausgang all dieser Tests und Untersuchungen wird die Frau als Spenderin in das Programm aufgenommen.  Sobald wir eine Patientin haben, die eine Spenderin mit ihren Merkmalen erfordert, wird die Spenderin kontaktiert und man beginnt mit der gleichzeitigen Stimulation beider Frauen.

Wie erfolgt die Zuordnung der Spenderin?

Wie bereits erwähnt, kennen wir alle Spenderinnen persönlich, da sie zu zahlreichen Beratungen und Untersuchungen zu uns kommen, bevor sie als Spenderinnen akzeptiert werden.

Neben den medizischen Kriterien wie die Blutgruppe und den äußerlichen Merkmalen wie der Körperbau, die Haar- und Augenfarbe, wird außerdem die persönliche Meinung der Ärzte und Krankenschwestern berücksichtigt, die beide – die Patientin und die Spenderin kennen – und so bei der Spenderauswahl Faktoren berücksichtigen, die durch keine Foto- oder Videoaufnahme übermittelt werden können.

Als technische Hilfestellung setzen wir außerdem eine spezielle Software ein (Fenomatch), die durch die Messung von Distanzen zwischen den Gesichtszügen die Auswahl einer Spenderin mit den ähnlichsten Gesichtszügen ermöglicht.

Welche Eizellspenderinnen haben geprüfte Fertilität?

Das Ziel all der Voruntersuchungen, die man als potentielle Spenderin durchlaufen muss, ist unter anderem festzustellen, wie hoch die ovarielle Reserve – der Eizellvorrat – der Spenderin ist. Dadurch garantiert man, dass ihre Eierstöcke mit hormoneller Unterstützung  imstande sind, mehrere Eizellen zu produzieren, die entnommen und der Patientin zur Verfügung gestellt werden.

Alle Spenderinnen sind sehr jung und haben oft noch keine eigenen Kinder. Diejenigen unter ihnen, die bereits Kinder haben oder Frauen, die bereits gespendet haben und deren Eizellen zu Schwangerschaften geführt haben – dabei zählt man Neugeborene und fortgeschrittene Schwangerschaften – bezeichtet man als Spenderinnen mit geprüfter Fertilität bzw. Fruchtbarkeit.

Dank dem jungen Alter und einer guten ovariellen Reserve liegen die Erfolgsraten einer Eizellspende bei ProcreaTec weit über dem spanischen Durchschnitt. Beim Transfer eines einzigen Embryos liegt die Erfolgsrate bei 60% (im Vergleich zum spanischen Durchschnitt von 52,3% ). Greift man vor dem Transfer zur Genetischen Präimplantationsdiagnostik, wird man beim Transfer eines eizigen Embryos mit 71,4% Wahrscheinlichkeit schwanger.

Beim Transferieren von zwei Embryonen erhöht sich die Erfolgswahrscheinlichkeit auf 75,6%  (im Vergleich zum spanischen Durchschnitt von 56% ).

Lesen Sie auch:

Die Genetik und die Epigenetik bei der Eizellspende

About the author

ProcreaTec

At ProcreaTec, we understand the road toward a healthy pregnancy is not always easy. Through this blog, we want to reach out to all who are struggling on the path of infertility to find support. If you have any questions or would like to tell us about your situation, you can comment on the posts or send us an e-mail.
If you would like to learn more about our clinic, we invite you to visit our website en.procreatec.com
ProcreaTec: converting patients into parents.

Kategorien

Kontakt

Archive

Share This